Ohne Java Script, ohne mich.

Kristalle

Makro Timelapse - 2016

Dieses Projekt ist genau genommen ein Fehlschlag, denn ursprünglich hatte ich die Idee ein Rost Timelapse zu erstellen.
Allerdings hätte ich dafür ein noch besseres Lupen-/Mikroskop-Objektiv benötigt, damit die Rostentwicklung im Detail sichtbar gewesen wäre.
Trotzdem ist bei dem Versuch zauberhaftes Bildmaterial entstanden, wofür sich die monatelange Arbeit gelohnt hat. Der Weg dorthin war dabei die größte Herausforderung, denn im Bereich der Makrofotographie hält das Erstellen eines Zeitraffers eine Menge an Problemen und Konflikten bereit, die es zu lösen gilt.
Dies fing schon damit an, dass das Betreten des Raumes für Erschütterungen im Bild sorgte und endete mit der Hürde einen LED-Blitz selbst bauen zu müssen, um eine bessere Ausleuchtung zu ermöglichen.
An solchen Projekten arbeite ich besonders gerne, denn neben dem ästhetischen und einzigartigen Endergebnis ist vor allem der Weg mit seinen Hindernissen und Herausforderungen eine spannende Arbeit. Einen kleinen Einblick in den Ablauf gibt es in dem folgenden Making off.

making off

Ein Lupenobjektiv senkrecht mit einem normalen Stativ auszurichten, ist eine ganz wacklige Angelegenheit.
Nicht nur das, auch den Fokus mit einem Markoschlitten zu setzen, ist so gut wie unmöglich. Daher musste hier eine bessere Lösung her. In meinem Fall auch eine Bezahlbare...
Die Lösung für das Stativ ist stumpf, aber einfach: ein mit der Bodenplatte verschraubter Balken.
Die Lösung für den Fokus übernahm eine Konstruktion, bei welcher der Schlitten mit einer Schraube verschoben wurde. (360° = 1mm) Die Steine dienen übrigens als Gewicht, um Erschütterungen zu dämpfen.